Es ist immer gut, wenn bei einem Termin etwas Zeit zum Fotografieren übrig bleibt. So ergriff ich die Möglichkeit, einen Teil der Regensburger Altstadt, im Sturm mit meiner Kamera zu erobern. Regensburg – Meine Fototour in einer Stunde.

Geschichte

Die bayerische Stadt Regensburg liegt an der Donau im Südosten Deutschlands und zählt rund 170.000 Einwohner. Gegründet wurde Regensburg vom römischen Kaiser Marc Aurel. Es war ein römisches Legionslager Castra Regina “Lager am Regen”. Das gut erhaltene mittelalterliche Zentrum gehört seit 2006 zum UNESCO Welterbe. Eines der ersten Wahrzeichen auf dem Weg in die Altstadt, ist die „Steinerne Brücke“ aus dem 12. Jahrhundert. Sie ist 310 m lang, hat 16 Bögen.

Station 1:

Meine erste Station führte mich über die „Eiserne Brücke“ an dem Regensburger Museum der Donauschifffahrt vorbei. Mit einem sehr schönen Blick auf die Regensburger Altstadt, die Steinerne Brücke, und die still vor sich hinfließende Donau.

Regensburger Dom
Regensburger Altstadt

Station 2:

Ein modernes Gebäude was sich gut zur “Multi Exposure Photography” eignet, habe ich in dem 2019 eröffneten „Haus der Bayerischen Geschichte“ gefunden. Die Dauerausstellungsfläche misst 2500 m² und zeigt ca. 1.000 Objekte in der Zeitspanne von 1806 bis heute. 2019 holte das Haus der Bayerischen Geschichte mit seinem innovativen Museumsgebäude die begehrte Gold-Auszeichnung des renommierten Architekturpreises FIABCI Prix D`Excellence 2019 Germany in der Kategorie Gewerbe.

Haus der Bayerischen Geschichte https://www.hdbg.de/basis/

Station 3:

Ein Highlight meiner Tour war der gotische Dom St. Peter, aus dem 13. Jahrhundert, mit seinen 105 Meter hohen Zwillingstürmen. Leider war er aufgrund von Restaurierungsarbeiten zum Teil verhüllt.

Der im Jahr 1520 eröffnete Regensburger Dom, besticht durch seine wunderschöne gotische Architektur. Er ist ein Wahrzeichen der Stadt Regensburg und gehört neben dem Kölner Dom zu den bedeutendsten gotischen Kathedralen Deutschlands.

Schifffahrtsmuseum und Regensburger Dom

Station 4:

Reiterstandbild König Ludwig I. von Bayern

1902 wurde der Münchner Akademiedirektor Ferdinand von Miller mit der Anfertigung der Reiterstatue von König Ludwig I. beauftragt. Die 1,6 Tonnen schwere Statue wurde von den Regensburgern aus Dankbarkeit gegenüber König Ludwig I. in Auftrag gegeben. Die Bürger dankten ihm für die Restaurierung der Baudenkmäler nach der Zerstörung durch die napoleonischen Truppen, den Bau der Befreiungshalle Walhalla und die Fertigstellung des seit dem Mittelalter unvollendeten Doms einsetzte.

Fakten:

  • 1902 wurde das bronzene Reiterstandbild von König Ludwig I. vor dem Domplatz aufgestellt.
  • 1936 wurde das Denkmal entfernt und in die Bahnhofsallee gebracht.
  • Am 09. Mai 2010 wurde das Reiterstandbild an seinen ursprünglichen Standort zurückgebracht und erstrahlt dort im neuen Glanz.
Reiterstandbild König Ludwig I.

Fazit als Fotograf:

Die Stadt Regensburg hat für Fotografen so einiges zu bieten. Besonders die malerische Altstadt, mit ihren schön renovierten Häusern und den majestätische Dom. Anders als ich, solltet ihr euch mehr als eine Stunde Zeit nehmen, um die vielen interessanten Details zu entdecken. Mich hat es nicht sonderlich gestört, da ein kräftiger Dauerregen jedes weitere Fotografieren unmöglich machte.

Bleibt fasziniert

Eure Sandra Sachsenhauser


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.